MHP

Aufbereitung in der Praxis 2/2014

Aktuell

  • Aufbereitung und Reinigung beim Kongress der DGKH Berlin, 31. März – 2. April 2014
  • Fragen und Antworten: Desinfizierbarkeit von Einmalhandschuhen

Originalarbeit

  • Proteinbelastungen von Hand- und Winkelstücken nach Nutzung in der zahnärztlichen Praxis und nach praxisüblichen Aufbereitungsmethoden

    S. Werner, L. Jurzik, T. Salomon, J. Köhnlein

    Aufbereitung in der Praxis 2014; 4 (2): 34–39

    Die EU-Medizinprodukte-Richtlinie 93/42/EEC (Medical Device Directive, MDD) besagt, dass jedes Medizinprodukt bestimmungsgemäß und in derselben Qualität und Funktion zum Einsatz kommen muss, unabhängig von der Zahl der zuvor absolvierten Aufbereitungszyklen. Rotierende zahnärztliche Instrumente müssen daher durch den Zahnarzt entsprechend den aktuellen Standards aufbereitet werden.

    Das Ziel dieser Studie war es festzustellen, ob die Proteinbelastung von zahnärztlichen Übertragungsinstrumenten in der Praxis und die in der Praxis zur Aufbereitung genutzten Systeme den notwendigen Anforderungen gerecht werden.

     

    Literatur

    1. Pittet D, Hugonnet S, Harbarth S et al. Effectiveness of a hospital-wide programme to improve compliance with hand hygiene. Lancet 2000;356 (9238):1307–1312.

    2. Jhung MA, Sunenshine RH, Noble-Wang J, Coffin SE, St John K, Lewis FM, Jensen B, Peterson A, Li - Puma J, Arduino MJ, Holzmann-Pazgal G, Atkins JT, Srinivasan A. A national outbreak of Ralstonia mannitolilytica associated with use of a contaminated oxygen-delivery device among pediatric patients. Pediatrics 2007;119:1061–1068.

    3. Muscarella LF. Reassessment of the risk of healthcare-acquired infection during rigid laryngoscopy. J Hosp Infect 2008;68:101–107.

    4. Wendelboe AM, Baumbach J, Blossom DB, Frank P, Srinivasan A, Sewell CM. Outbreak of cystoscopy related infections with Pseudomonas aeruginosa: New Mexico, 2007. J Urol 2008;180:588–592; discussion 592.

    5. European Parliament and of the Council (14.06.1993): Council Directive 93/42/EEC. MDD, as of 14.06.1993, page 1–60.

    6. Wirthlin MR, Shklair IL, Northerner RA et al. The performance of autoclaved high-speed dental handpieces. Journal of the American Dental Association 1981;103(4):584–587.

    7. Davis JM. Cross-infection through the dental handpiece. British Dental Journal 1987;163(1):6.

    8. Lewis DL, Arens M, Appleton SS et al. Cross-contamination potential with dental equipment. Lancet 1992;340(8830):1252–1254.

    9. Lewis DL, Boe RK. Cross-infection risks associated with current procedures for using high-speed dental handpieces. Journal of Clinical Microbiology 1992;30(2):401–406.

    10. Mills SE, Kuehne JC, Bradley DV. Bacteriological analysis of high-speed handpiece turbines. Journal of the American Dental Association 1993;124(1): 59–62.

    11. Checchi L, Montebugnoli L, Samaritani S. Contamination of the turbine air chamber: a risk of cross infection. J Clin Periodontol. 1998; 25 (8): 607–611.

    12. Chin JR, Miller CH, Palenik CJ. Internal contamination of air-driven low-speed handpieces and attached prophy angles. Journal of the American Dental Association 2006;137(9):1275–1280.

    13. Köhnlein J, Werner S. Infektionsrisiko durch Übertragungsinstrumente in der Zahnarztpraxis. Quintessenz 2010;61(1):103–112.

    14. CDC. Guideline for Disinfection and Sterilization in Healthcare Facilities, 2008. USA. www.cdc.gov/hicpac/pdf/guidelines/Disinfection_Nov_2008.pdf

    15. Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM): Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2012;55:1244–1310.

    16. Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen; Beschluss vom 29.09.2010, 13 A 2422/09. www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2010/13_A_2422_09beschluss20100929.html

    17. EN ISO 15883-1: DIN EN ISO 15883-1 Washer-disinfectors – Part 1: General requirements, terms and definitions and tests.

    18. EN ISO 15883-2: DIN EN ISO 15883-2 Washer-disinfectors – Part 2: Requirements and tests for washer-disinfectors employing thermal disinfection for surgical instruments, anaesthetic equipment, bowls, dishes, receivers, utensils, glassware, etc.

    19. EN ISO 15883-3: DIN EN ISO 15883-3 Washer-disinfectors – Part 3: Requirements and tests for washer-disinfectors employing thermal disinfection for human waste containers

    20. EN ISO 15883-4: DIN EN ISO 15883-4 Washer-disinfectors – Part 4: Requirements and tests for washer-disinfectors employing chemical disinfection for thermolabile endoscopes.

    21. ISO standard 15883-5: DIN ISO/TS 15883-5 Washer-disinfectors – Part 5: Test soils and methods for demonstrating cleaning efficacy.

    22. EN ISO pre-standard 15883-6: DIN EN ISO 15883-6 RDG – Washer-disinfectors – Part 6: Requirements and tests for washer-disinfectors employing thermal disinfection for non-invasive, non-critical medical devices and healthcare equipment.

    23. Frister H, Meisel H, Schlimme E. OPA method modified by use of N, N-dimethyl-2-mercaptoethylammonium chloride as thiol component. Fresenius Zeitschrift für Analytische Chemie 1988; 330: 631–633.

    24. Paul C. Zahnärztliche Übertragungsinstrumente aus hygienischer Sicht. Dissertation (2009). Institut für Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin.

    25. Mitteilung der Arbeitsgruppe von DGKH, DGSV und AKI: Zur „Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI für die Validierung und Routineüberwachung maschineller Reinigungs- und thermischer Desinfektionsprozesse für Medizinprodukte und zu Grundsätzen der Geräteauswahl“ (LL RDG-I). Hyg Med 2013; 38 (10):440–441.

    26. Werner S, Feltgen M, Jatzwauk L et al. Grundsätze zur Charakterisierung der Reinigungsleistung von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten. Stellungnahme im Auftrag und in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Fachkommission „Hygienische Sicherheit medizintechnischer Produkte und Verfahren“ der DGKH. Hyg Med 2011;36(7/8):311–313.

    27. Nie Z, Tzeng YK, Chang HC et al. Microscopy-based mass measurement of a single whole virus in a cylindrical ion trap. Angewandte Chemie International Edition English 2006; 45 (48): 8131–8134.

    28. Heudorf U, Dehler A, Klenner W, Exner M: Hygiene und Infektionsprävention in Zahnarztpraxen. Das Pilotprojekt Frankfurt 2005. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2006;49:648–659.

    29. Sterilisation von Medizinprodukten – Vom Hersteller bereitzustellende Informationen für die Aufbereitung von resterilisierbaren Medizinprodukten (ISO 17664:2004); Deutsche Fassung EN ISO 17664:2004.

     

FA Arzt-/Zahnarztpraxen

  • Aufbereitung von vaginalen Ultraschallsonden

    I. Hiller

    Aufbereitung in der Praxis 2014; 4 (2): 40–41

    Vaginale Ultraschalluntersuchungen sind Standard in der bildgebenden Diagnostik auch in der Gynäkologie. Beim Umgang mit vaginalen Ultraschallsonden – d. h. Reinigung, Desinfektion, Lagerung und Wiederanwendung wird in der Praxis nicht immer ausreichend beachtet, dass Übertragungen von Krankheitserregern im Zusammenhang mit Ultraschalluntersuchungen möglich sind. Schmierinfektionen bzw. Kreuzkontaminationen bei der Handhabung der Schutzhülle, unzureichende Desinfektionswirkung durch nicht viruzid wirksame Desinfektionsverfahren sowie Erregerkontaminationen des Ultraschallgels werden in der Literatur beschrieben.

Leserbriefe

  • Auswahl von Desinfektionsmitteln