MHP

Aufbereitung in der Praxis 2/2016

Aktuell

  • Wie funktioniert Normung? Interview anlässlich der 22. Plenarsitzung des ISO/TC 198 in Berlin
  • Infektionsprävention, Sterilisation und Dekontamination im Gesundheitswesen. Konferenz in London, 25. – 26. Februar 2016
  • Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte: Musterhygieneplan für gastroenterologische Praxen
  • Hinweise zu den Reinigungsprüfungen im Rahmen der Leistungsqualifikation (Anlage 2). Mitteilung der Arbeitsgruppe zu «Leitlinie von DGKH, DGSV und AKI für die Validierung und Routineüber-    wachung maschineller Reinigungs- und thermischer Desinfektionsprozesse für Medizinprodukte
  • Einladung zum 20. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung – DGSV e.V. Fulda, 2. – 4. Oktober 2016
  • Hygiene-Tipp der DGKH: Nosokomiale Infektionen beim ambulanten Operieren erfassen

Originalia

Wirksamkeit der Bürstenreinigung für die Keimelimination aus Endoskopkanälen

M. Pietsch*, B. Kraft, W. Kohnen

Aufbereitung in der Praxis 2016; 6 (2): 38–40.

Die Kanäle eines Endoskops werden während dessen Anwendung stark kontaminiert. Die Keimkonzentrationen können dabei so hoch sein, dass der Desinfektionsschritt keine ausreichende Sicherheit der Keimabtötung gewährleistet. Bei der vorhergehenden Reinigung ist neben der Beseitigung von Körpersekreten deshalb auch die mechanische Keimentfernung durch Spülen und Bürsten von Bedeutung. Nach Kontamination von Teflonschläuchen mit einem Schafblut/Testbakterien-Gemisch wurde deshalb überprüft, welche Wirkung die Häufigkeit der Bürstvorgänge und eine vorhergehende intensive Spülung der Kanäle auf die Keimreduktion hat. Die beste Wirksamkeit mit einem logarithmischen Reduktionsfaktor >5 ergab sich nach Durchspülung der Kanäle mit Aqua dest, bis klares Wasser austrat, und mindestens 10maligem Bürsten.

Empfehlungen

Empfehlung des Fachausschusses Arzt-/ Zahnarztpraxen (3)

Standardarbeitsanweisung zur Aufbereitung von vaginalen Ultraschallsonden im niedergelassenen Bereich