MHP

Wundmanagement 4/2010

Fallbeispiel

  • Atraumatische Wundbehandlung am Beispiel der Epidermolysis bullosa dystrophica

    S. Schmidt, H. Simon, C. Erfurt-Berge, J. Bauerschmitz

    Die Epidermolysis bullosa dystrophica ist eine chronische Erkrankung, welche bereits durch leichte Irritation der Haut rezidivierend zu Blasenbildung und Wunden führt. Die Patienten sind im täglichen Leben enorm eingeschränkt und benötigen ein hohes Maß an Disziplin und Aufmerksamkeit, um Synechien und Kontrakturen, sowie Wundinfektionen zu vermeiden. Der stetige Fortschritt der modernen Wundbehandlung kann einen großen Beitrag zum Erhalt der Lebensqualität leisten. Wundauflagen mit einer Kombination aus Polyurethanschaum und einer Innenschicht mit einem Silikon- bzw. Soft-Gel, welche nicht an der Wunde haften bleibt, bieten ein optimales Wundmilieu und vermeiden sowohl Irritationen als auch Verletzungen beim Verbandswechsel. Eine wirksame Verhinderung von Keimwachstum ohne zytotoxische Eigenschaften wird durch Anwendung adäquater Wundspüllösungen erreicht.

  • Erste klinische Erfahrungen im Umgang mit dem neuen Kollagenprodukt SorboCept® C in der Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden

    M. Hüppler, A. Risse

    In Deutschland leiden ca. 3 Millionen Menschen an einer chronischen Wunde. Die am häufigsten dabei anzutreffenden Wundarten manifestieren sich als Ulcus cruris, diabetisches Fußsyndrom und Decubitus. Für den therapeutischen Einsatz stehen neben etablierten Produkten zunehmend Verbandstoffe aus Kollagen zur Verfügung. SorboCept® C ist eines der ersten Kollagenprodukte porcinen Ursprungs auf dem deutschen Markt. Die kollagene Matrix nimmt das Wundsekret auf und bildet mit ihr ein Gel, wodurch die körpereigene Kollagensynthese und damit der Wundverschluss beschleunigt werden. Das Vlies braucht nicht ausgetauscht, sondern lediglich in Abhängigkeit der Sekretion nachgelegt werden. Durch die zusätzliche Senkung des ph-Wertes im Wundmilieu wird die Gefahr einer Sekundärbesiedlung gemindert. Über einen Zeitraum von 4 Wochen wurden in unserer Klinik 7 Patienten (3 3 Ulcus cruris, 2 3 diabetisches Fußsyndrom und 2 3 sekundäre Wundheilungsstörung) mit SorboCept® C behandelt. Ein Verbandwechsel erfolgte je nach Sekretion nach 3–5 Tagen. Die Wundheilungserfolge stellten sich dabei auch bei Problemwunden dar und waren in den einzelnen Wundheilungsphasen dokumentierbar. Das Kollagen-Vlies wird prinzipiell nur im feuchten Milieu aufgelöst, überstehendes Restmaterial kann beim Verbandswechsel problemlos entfernt werden und führte in keinem der beobachteten Fälle zu irgendwelchen Hautreaktionen. Die gute Verträglichkeit konnte auch bei intensivem Einsatz über längere Zeiträume bestätigt werden. Mit SorboCept® C steht ein neues Kollagenprodukt zur Verfügung, welches sich durch eine gute Handhabung und therapeutische Wirksamkeit auszeichnet. Der porcine Ursprung von SorboCept® C hat den Vorteil höherer genetischer Verwandtschaft zum Menschen als andere Kollagene. Der Einsatz dieses Produktes ist darüber hinaus auch als wirtschaftlich sinnvoll anzusehen.

     

  • Kasuistik Meningokokken-Sepsis: Behandlung von hämorrhagischen Hautläsionen mit einem Octenidin-haltigen Wundgel

    M. Hintner, S. Schmid

    Der vorliegende Fall beschreibt die Nachversorgung der Hautläsionen eines Meningokokken-Sepsis-Patienten in der Universitätsklinik Innsbruck. Die großflächigen Nekrosen wurden chirurgisch debridiert und sollten anschließend mittels Mesh-Graft-Plastik gedeckt werden. Beläge und die hohen Keimbelastungen in den Wunden verzögerten diesen Eingriff. Durch die Umstellung der Wundversorgung auf ein Octenidin-haltiges Wundgel (octenilin®) konnten saubere, keimreduzierte Wundverhältnisse hergestellt werden, die Voraussetzung für eine nachfolgende Hauttransplantation waren.

Vernetzte Strukturen

  • Das Magdeburger Modell

    U. Imkamp, C. Burkert, H.-H. Ladetzki

Blickpunkt

  • Die internationale Leitlinie zur Prävention und Behandlung des Dekubitus

    J. Stausberg

Pflegelexikon

  • Einfluss der Ernährung auf die Wundheilung, Teil 2

    K. Protz

Nachrichten der Initiative Chronische Wunden e. V.

  • „Die Wunde im Blick“ – Tag der Weiterbildung am 05.06. in Osnabrück

Nachrichten des Wundzentrums Hamburg e. V.

  • Mitgliederversammlung vom 24. Juni im Treudelberg-Hotel in Hamburg

Nachrichten des Wundverbundes Südwest e. V.

  • Bericht vom 24. Roundtable am 19.05.2010 in Ludwigburg

Aktuelles

  • Home Care Leipzig – Nationale Kongressmesse für vernetzte und intersektorale Patientenversorgung
  • BVMed-Konferenz zur ambulanten Wundversorgung am 28.9. in Köln
  • Gesamtpaket statt Kurs-Chaos
  • Neu beim mhp-Verlag: Mit Blended-Learning zum zertifizierten Wundexperten ICW e. V.

Veranstaltungsbericht

  • 20. Jahrestagung der EWMA in Genf
  • 13. Jahreskongress der DGfW in Freiburg