MHP

Wundmanagement 3/2011

Aktuelles

  • Forschung für eine narbenfreie Wundheilung
  • Fondation URGO vergibt Forschungspreis 2010
  • Multiresistenten Erregern auf der Spur – Startschuss für Bundessieger HICARE
  • Neues Präsidium für den Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e. V. – ZFD
  • Das European Pressure Ulcer Advisory Panel (EPUAP)
  • Deutsches Zentrum für Infektionsforschung gegründet
  • Kürzer im Krankenhaus, kränker zur Reha – Studie zeigt Konsequenzen des Fallpauschalensystems

Originalarbeit

  • Ergebnisse einer in-vitro-Untersuchung zur antimikrobiellen Wirksamkeit von Polihexanid (PHMB) und Silberionen-freisetzenden Wundauflagen bei verschiedenen pH-Werten

    H. Braunwarth, F. H. H. Brill, H. Brill

    Im Agardiffusionstest wurde an ausgewählten Wundauflagen untersucht, ob die in Wundauflagen verwendeten und freigesetzten, antimikrobiellen Wirkstoffe – Silberionen und Polihexanid (PHMB) – eine pH-abhängige antimikrobielle Wirkung haben. Prüforganismen waren Staphylococus aureus, Methicillin Resistenter Staphylococus aureus (MRSA), Enterococus faecium und Pseudomonas aeruginosa. Geprüft wurden Biatain Ag (Schaumverband, Coloplast GmbH, Hamburg), Seasorb Ag (Alginatverband, Coloplast GmbH, Hamburg) und Suprasorb X+PHMB (Hydrobalance Wundverband, Lohmann&Rauscher GmbH&Co.KG, Neuwied).

    Die PHMB-haltige Wundauflage hatte im sauren pH-Bereich (pH 5,5) gegenüber allen Testkeimen keine Wirkung (Hemmhof 0 mm). Bei pH 6,0 zeigte sich keine Wirkung gegenüber MRSA (Hemmhof 0,3 mm), E.faecium und P.aeruginosa (Hemmhof jeweils 0 mm) jedoch eine Hemmwirkung gegenüber S.aureus (Hemmhof 1,8 mm). Im neutralen (pH 7,0) und alkalischen Bereich (pH 8,0) besaß diese Wundauflage mit Ausnahme von P. aeruginosa eine bakteriostatische Wirkung (Hemmhof 1,0 – 6,8 mm). Bei pH 9,0 wurde für alle Prüforganismen eine bakteriostatische Wirkung nachgewiesen (Hemmhof 1,5– 9,3 mm).

    Die Silberionen-freisetzenden Wundauflagen zeigen dagegen im getesteten pH-Bereich (5,5 bis 9,0) eine gleichmäßig gute bakteriostatische Wirksamkeit (Hemmhof 0,8 mm-5,5 mm). Für den Schaumverband wurde im Vergleich zum Alginatverband eine stärkere Wirksamkeit nachgewiesen.

    Aus diesen Ergebnissen können noch keine endgültigen Empfehlungen für die Praxis getroffen werden. Unsere Ergebnisse machen jedoch deutlich, dass der pH-Wert der Wunde einen Einfluss auf die antimikrobielle Wirksamkeit von antimikrobiell ausgerüsteten Wundauflagen hat.

Übersichtsarbeit

  • Biochirurgie mit Maden

    R. Bertolini, W. Tigges

Blickpunkt

  • Die WundUhr – Ein interprofessioneller Pfadfinder im Dschungel der modernen, feuchten, phasengerechten Wundbehandlung

    G. Riepe, A. Bültemann

Nachrichten der Initiative Chronische Wunden e. V.

  • Jubiläumsveranstaltung des Arbeitskreises Wundgrund am 23.02.2011
  • ICW Regionalgruppe Nordhorn – Mitausrichter beim 3. Grafschafter Pflegeforum
  • ICW e. V. und TÜV-Rheinland beglückwünscht Herrn Werner Sellmer zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
  • ICW e.V auf dem Magdeburger Fachkongress „Der wunde Punkt“

Nachrichten des Wundzentrums Hamburg e. V.

  • Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Herrn Werner Sellmer
  • 25. Wundexpertenkurs ICW mit 500.sten Teilnehmer im BZG Hamburg

Nachrichten der Schweizerischen Gesellschaft für Wundbehandlung

  • Neues aus der SAfW
  • Einladung und Programm des 13. Symposiums am 15.09.11 in Zürich