MHP

Wundmanagement 06/2016

Aktuelles >>

  • Neue Implantate für die Wundheilung
  • Diabetes: Neue Hoffnung für verbesserte Wundheilung
  • BVMed informiert über Leistungsansprüche der Patienten und bedarfsgerechte Versorgungsangebote
  • Hygiene- und Rechtsfragen beim Auftreten multiresistenter Erreger
  • Desinfektionsmittel-Liste des VAH
  • Deutscher Preis für Patientensicherheit

Blickpunkt >>

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung

M. Di Bella

WundManagement 2016;10(6):322–324.

Stellungnahme >>

Stellungnahme des Vorstandes des Initiative Chronische Wunden e. V. zum Kabinettsentwurf des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG)

Veronika Gerber, Prof. Dr. med. Knut Kröger, Anke Bültemann, Prof. Dr.med. Joachim Dissemond, Björn Jäger, Dr. med. Christian Münter für Vorstand der Initiative Chronische Wunden e. V. ( ICW e. V.)

WundManagement 2016;10(6):325–327.

 

 

Rechtsaspekte >>

Polihexanid – Rechtsaspekte einer Risikoeinschätzung

V. Großkopf, M. Schanz

WundManagement 2016;10(6):328–329.

Schlüsselwörter: Medizinprodukt, Desinfektion, Krebs, Inhaltsstoff

Polihexanid zählt aufgrund seines breiten Wirkspektrums seit Längerem zu den am häufigsten eingesetzten Antiseptika. Durch die Einstufung des Präparates als karzinogener Stoff der Kategorie 2 seitens der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) ist jedoch eine Rechtslage entstanden, in der eine weitere Verwendung von Polihexanid unter bestimmten Umständen nicht mehr möglich ist.

Rechtsprechung >>

  • Fußamputation wegen behaupteter fehlerhafter und verzögerter Wundversorgung
  • Behandlung einer Wunde mit serösen Absonderungen

Fallbeispiel aus juristischer Sicht >>

Kompressionstherapie: Wie ist mit Deformitäten umzugehen und welche Gefahren drohen?

W. Jungkunz, M. Schanz

WundManagement 2016;10(6):334–336.

Schlüsselwörter: Kompressionstheraphie, Lymphödem, Ulcus cruris, Leitlinie

In der Praxis ist immer wieder zu beobachten, dass Patienten, die unter venösen und lymphologischen Erkrankungen leiden, fehlerhaft versorgt werden. Diese Fehlversorgung beruht zum Teil auf unzureichende Kenntnis der einzusetzenden Kompressionsmaterialien, zum Teil auf eine Außerachtlassung des stadiengerechten Einsatzes der therapeutischen Optionen. Das folgende Fallbeispiel soll dies verdeutlichen.

Pflegelexikon >>

Hinweise zur Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Wundauflagen

K. Protz

Nachrichten des ICW e. V. >>

  • Expertengremium des ICW e. V. überarbeitet die Seminarkonzepte
  • Neues aus den regionalen Arbeitsgruppen
  • Neues vom Wundsiegel
  • M.O.I.S.T. – Ein Konzept für die Lokaltherapie chronischer Wunden

Nachrichten der Österreichischen Gesellschaft für Wundbehandlung (AWA) >>

  • 1. Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Wundbehandlung hosted by Wund Management Wien

Nachrichten der Schweizerischen Gesellschaft für Wundbehandlung (SAfW) >>

  • 18. Symposium über moderne Wundbehandlung am 15.9.2016 in Zürich

Nachrichten des Wundzentrum Hamburg e. V. >>

  • 58. Mitgliederversammlung des Wundzentrum Hamburg e. V. am 8.9.2016

Veranstaltungen >>

  • Thementag Wunde bei der REHACARE 2016