MHP

Kooperationspartner

Initiative Chronische Wunden e. V. (ICW e. V.)

Die Initiative Chronische Wunden wurde 1995 von Ärzten, Pflegenden, Mitarbeitern der Kostenträger und anderen Engagierten ins Leben gerufen, um die Prophylaxe und Therapie von Menschen mit chronischen Wunden zu verbessern. Insbesondere will die Initiative Chronische Wunden praxisnah und überall eine optimale Versorgung erreichen. 

 Zur Website

Österreichische Gesellschaft für Wundbehandlung

Die Österreichische Gesellschaft für Wundbehandlung AWA (Austrian Wound Association) wurde 1998 gegründet und ist ein, auf dem Gebiet der Wundbehandlung aktiver, uneigennütziger Verein. Er setzt sich aus Mitgliedern zusammen, die sowohl im ärztlichen Bereich als auch im Pflegebereich tätig sind.

Die AWA bildet sich aus den assoziierten lokalen Wundmanagement Vereinen in Österreich und versteht sich als Dachverein des österreichischen Wundmanagements. Um diese Zielsetzung auf globaler Ebene zu verwirklichen, arbeitet AWA mit Partnergesellschaften zusammen und bildet das sogenannte WundD.A.CH. in Kooperation mit der deutschen ICW - Initiative Chronische Wunde e.V. und der Schweizer Wundgesellschaft SAfW.

Ebenso ist die AWA ein Mitglied der EWMA - European Wound Management Association und der WUWHS - World Union of Wound Healing Societies.

Zur Website

Swiss Association for Wound Care

Zweck des Vereins SAfW

Die Erforschung, Entwicklung, Förderung und Verbreitung von Verfahren zur Wundbehandlung. Dabei sollen insbesondere die Aufklärung und Beratung der Fachkreise und der breiten Oeffentlichkeit über die Möglichkeiten aktiver und präventiver Massnahmen im Rahmen der Wundbehandlung gefördert werden.

SAfW - Projekte

Um seine Ziele zu erreichen, entfaltet der Verein u.a. folgende Aktivitäten:

a) Förderung der Ueberführung von wissenschaftlichen Erkenntnissen, Entdeckungen oder Erfindungen in die praktische Nutzung, insbesondere hinsichtlich aller Fragen der Wundversorgung, der Wundvermeidung, der Behandlungsmittel und damit zusammenhängender Therapieformen.


b) Durchführung von Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung und Weiterbildung von im Gesundheitswesen tätigen Personen, um das Bewusstsein für präventive und aktive Wundbehandlungsmassnahmen zu fördern.

c) Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen auf dem Gebiet der Wundbehandlung unter Mitwirkung der entsprechenden wissenschaftlichen Fachgesellschaften insbesondere durch:


  • Erforschung der Behandlungsmöglichkeiten bei akuten und chronischen Wunden jeglicher Ursachen.
  • Erforschung der Wechselwirkungen zwischen chronischen Erkrankungen und der Behandlung akuter und chronischer Wunden.
  • Weiterentwicklung und Modernisierung vorhandener und zukünftiger realisierbarer Präventions- und Behandlungsmethoden.


d) Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Einrichtungen im In- und Ausland, die geeignet sein können, die Ziele des Vereins zu fördern.


e) Förderung der Zusammenarbeit zwischen den im Gesundheitswesen tätigen Personen.

zur Website

Anfang 2009 hat sich eine Gruppe von Ärzten und Pflegekräften getroffen, um zu überlegen, wie die Behandlung von Patienten, die an chronischen Wunden leiden, verbessert werden kann. Aus dieser Idee heraus haben wir das „Wundnetz Kiel” als eingetragenen Verein gegründet, die Gemeinnützigkeit ist angestrebt. Der Verein stellt eine Koordinationshilfe zu einer gezielteren Wundversorgung dar. Der Verein fördert die Vernetzung der beteiligten Kliniken, Ärzte, Wundtherapeuten, Pflegedienste und -einrichtungen, Podologen, Orthopädietechniker, Homecareunternehmen, Sanitätsfachhandel, Apotheken und Industrie sowie der Kostenträger, Ärztekammer und KV.

Der Patient wird zum Mittelpunkt der vernetzten Organisation zwischen ambulanter, stationärer und nachstationärer Versorgung. Dies wird erreicht durch eine kompetente und partnerschaftliche Zusammenarbeit aller den Patienten behandelnden und betreuenden Fachbereiche.

Eine verkürzte Heildauer von chronischen Wunden wird durch eine therapeutisch und ökonomisch effiziente Versorgung angestrebt.

Die Standardisierung der Wundversorgung und deren Verbindlichkeit im ambulanten und stationären Bereich wird im Rahmen der §§ 112 ff SGB XI umgesetzt.

Angebote von Schulungen und Workshops sowie regelmäßige Mitgliederversammlungen mit Fachvorträgen unterstützen die Kompetenz unserer Mitglieder und der beteiligten Partner.

Leistungen:

  • Koordination fachübergreifender Behandlung und Betreuung von Patienten mit chronischen Wunden
  • Entwicklung und Definition von Standards zur WundversorgungBeratung, Anleitung und Schulung von Patienten mit chronischen Wunden und deren Angehörigen
  • Förderung und Erhaltung der Lebensqualität von Patienten mit chronischen Wunden
  • Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Fachverbänden und -organisationen DGfW, ICW sowie anderen Wundzentren im Bundesgebiet
  • Organisation und Durchführung von Fortbildungen und Workshops

Die optimale Versorgung der Patienten erfordert eine fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen stationärer und ambulanter Pflege, zwischen Arztpraxen und Krankenhäusern, gegebenenfalls unter Einbeziehung von Angehörigen, Physiotherapeuten, Podologen, Orthopädieschuhmachern und -technikern sowie von Produktherstellern, Homecareunternehmen, Sanitätsfachhandel, Apotheken und Kostenträgern.

Zur Website

Wundverbund Südwest e. V.

Der Wundverbund- Südwest e.V. (WVSW e.V.) möchte ein Forum zum interdisziplinären und interprofessionellen Wissensaustausch über Themen der Wundbehandlung mit Experten verschiedener Fachrichtungen sowie zur Fortbildung bieten, um gemeinsam einen Beitrag zur besseren regionalen Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Wunden zu leisten. Hierzu möchten wir alle an der Wundbehandlung beteiligten Berufsgruppen herzlich einladen. Einen besonderen Schwerpunkt der zeitgemäßen Wundtherapie und der Veranstaltungen des Wundverbund- Südwest stellt neben der modernen hydroaktiven Wundbehandlung die V.A.C. Therapie dar, die in einem stadiengerechten Wundbehandlungskonzept heutzutage unverzichtbar geworden ist.

Zur Website

Wundzentrum Hamburg e. V.

In Hamburg hat sich im Januar 2002 erstmalig ein regionales Wundzentrum unter Beteiligung verschiedener Sektoren und Berufsgruppen gegründet, das den Zielsetzungen einer integrierten Versorgung nach § 140 SGB V nahe kommt. Die Behandlung von Patienten mit chronischen Wunden erfordert eine interdisziplinäre Zusammenarbeit nicht nur innerhalb stationärer und ambulanter ärztlicher Berufsgruppen, sondern auch zwischen Wundtherapeuten, Apothekern, Orthopädietechniker, Podologen, Pflegediensten sowie Industrie, Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen. Ziel dieses Verbundes ist es, die teilweise unsinnige und unwirtschaftliche Therapievielfalt zu vermeiden sowie die Qualität der Versorgung durch zielgerichtete, qualitätsgestützte Anwendung moderner Wundversorgung zu verbessern. Dies setzt voraus, zunächst eine Standardisierung der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen für die häufigsten Krankheitsbilder – pAVK, Ulcus cruris venosum, diabetischer Fuß und Dekubitus – zu erreichen.

Zur Website

 

 

Wundverbund Nord e. V.

Die Veränderungen im Gesundheitswesen führen dazu, daß der Austausch von Erfahrungen und Fachwissen wichtiger denn je ist. Der Wundverbund Nord setzt sich aus verschiedenen Experten unterschiedlicher Couleur aus Praxis und Klinik, die das Thema  Wunde und ihre Behandlung bewegt, zusammen.

Nur durch eine Steigerung der interdisziplinären und interprofessionellen Zusammenarbeit - nicht nur innerhalb stationärer und ambulanter ärztlicher Berufsgruppen, sondern auch zwischen Wundtherapeuten, Apothekern, Orthopädietechnikern, Podologen, Pflegediensten sowie Industrie, Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen kann die Qualität und Effizienz der Wundbehandlung gewährleistet werden. Der Wundverbund Nord möchte Menschen zusammenführen, die ihre Erfahrungen austauschen und gemeinsam lernen wollen, aber zusätzlich auch die Bildung von Netzwerkstrukturen anstreben.

 

Zur Website